Dönersnacks

In Vorbereitung einer Feier mit vielen Personen, tüftelte ich die Tage an einer Möglichkeit, eine Döner-Mahlzeit so vorzubereiten, dass der herstellende Dönermann vor Ort keine oder nur wenig Arbeit hat. Ich wollte also Döner als kalte Snack-Variante „vorproduzieren“. Abgeleitet von meinem bewährten Rezept stellte ich die Zutaten zusammen und brauchte jetzt eigentlich nur noch die Mengen entsprechend anzupassen. Die Herstellung der Gewürzmischung gelang ohne Anpassung sehr schnell. Klar war auch die Soße und das Gemüse. Beim Fleisch allerdings musste ich wirklich etwas experimentieren. Da ich für eine vorbereitete Dönervariante nicht unbedingt den normalen Dönergrill anwerfen wollte, suchte ich nach „Mini-Döner“ im Netz. Dabei stieß ich auf folgenden Link und arbeitete das Ganze kurzerhand genau so ab. Da es recht gut gelang – zumindest macht der Spieß optisch echt was her – entschied ich mich, das bei der Feier auch so zu machen. Später bei der Zusammenstellung merkte ich allerdings, dass der Spieß keineswegs im Ofen durchgegrillt wurde und entschloss mich, bei geplanter Ausführung – in Vorbereitung der Feier – nur einen Spieß für die Optik zu machen. Das Fleisch, welches in die Döner gefüllt werden soll, wird in einer Pfanne angebraten. Den Spieß stelle ich dann nur als optisches Highlight hin, wie auf dem einen Foto zu sehen ist. Nun waren aber noch die richtigen Brote zu finden. Dazu hatte ich folgende Ideen: Toasties, kleine Pita-Taschen und geteiltes, normales Dönerbrot. Alle 3 Sorten probierte ich aus und musste feststellen, dass das normale Dönerbrot am wenigsten geeignet ist. Man muss es vor dem Verzehr erhitzen, so dass es dünner wird und besser zusammenhält. Das gelingt ganz gut bei der normalen Dönerherstellung im Sandwich-/Waffel-Maker. Mit dem Toaster besteht aber keine Chance, es passend anzurösten. Die Pita-Taschen funktionieren auch im Toaster ganz gut, allerdings war mir der Anteil an Weizenbrot im Vergleich zur einfüllbaren Füllung zu hoch. Da hat man zu viel zu kauen dran. Meiner Meinung nach am besten passten die Toasties. Ich habe Dinkel-Toasties geholt, die haben einen wunderbaren Geschmack, sind nicht zu groß und lassen sich gut handhaben. Dann experimentierte ich noch etwas mit Frühstückstüten herum und stellte kleine Dönertaschen her. Zusammen mit einer Serviette kann man die kleinen Dönersnacks sogar in einer Brotdose verstauen und transportieren. Und so können sie dann auch kalt verzehrt werden.

So, nun aber genug erzählt, macht Euch selbst ein Bild von dieser leckeren Leckerei.


Nach einer kleinen Modifikation der Wärmelampe wollte ich noch einmal probieren, ob sie so funktioniert, wie ich es mir vorstellte. Also machte ich einen zweiten Versuch mit den Toastbrötchen. Schnell habe ich festgestellt, dass die kleinen Frühstückstütchen zum Auffangen der Füllung bzw. auch der flüssigeren Zutaten wirklich absolut notwendig ist. Nach dem dritten Brötchen war ich satt und denke nun, alles im Kopf zu haben für ein erfolgreiches Gelingen bei der Feier. Das Zubehör habe ich mir auf jeden Fall schon einmal zusammengesucht und in eine Kiste gepackt. Da kann es ja in zwei Wochen losgehen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner