mobile Kommunikationstechnik

Technik begeistert mich seit früher Kindheit. Dass es eines Tages möglich sein würde, ein Telefon oder einen Computer so klein zu bauen, dass man das Gerät immer mit sich führen kann, hätte ich vor 35 Jahren noch nicht gedacht. Doch dann ging alles so schnell, dass man kaum der Entwicklung folgen konnte. Das erste Mobiltelefon hielt ich ca. 1993-1995 in den Händen. Es handelte sich um ein Motorola MICR TAC. Das Gerät hatte eine Ausziehantenne, einen mächtig großen Rucksackakku und konnte in ein Ladeschale gelegt werden, welche vermutlich sogar in ein Auto eingebaut werden konnte. Wenig später hatte ich das Glück, ein Motorola StarTAC zu bekommen. Dieses Gerät war wesentlich kompakter, hatte aber keinen höheren Funktionsumfang. Moment, konnte man damit schon SMS versenden? Die T9-Unterstützung kam jedenfalls erst später. Die technische Entwicklung schritt schnell voran und da ich zu der Zeit bereits eigenes Geld verdiente, konnte ich mir auch moderne Kommunikationsmittel anschaffen.

Weiter ging es mit folgenden Telefonen, Handhelds und Smartphones: ein Gerät von e-plus, Siemens C25, Siemens M55, Nokia 8210, Nokia 6100, Nokia 2700, Telekom MDA Compact, hp iPaq 1940, Samsung Galaxy S Plus, LG Nexus 5 (2015), iPhone 4s (2016), iPhone SE (2016), iPhone 8 (2018), Samsung Galaxy S10e (2021)

Diese Tablets waren Teil meiner Mobilgerätesammlung: Samsung Galaxy Tab 2 7.0, Dell Venue 8 7840 (2015?), huawei MediaPad M3 (2018), iPad mini 5. Generation (2019), Samsung Galaxy Tab S5e (2020)

Und auch Smartwatches habe ich genutzt: Sony SmartWatch 2 SW2 (2014), LG G Watch R (2015), Fitbit Charge HR (2016), Fitbit Ionic (2019)

Wie man sieht, war ich auch immer um ein passendes Design bemüht. Ich habe LEDs in Tastentelefonen ausgetauscht und spielte mit Sprühfarbe, Wallpapern, Covern und Schutzfolien oder sonstigen Anbauteilen. Manche Geräte erhielten auch neue Firmware-Versionen. Mittlerweile mache ich das alles nicht mehr und bin mit diversen Geräten noch heute sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: